Das Universum Die Erdgeschichte Der Mensch Die ersten Hochkulturen Die sieben Weltwunder
Das alte Ägympten Die griechische Antike Die römische Antike Die Germanen Die Franken Das Mittelalter
Das 16. Jahrhundert Das 17. Jahrhundert Das 18. Jahrhundert Das 19 Jahrhundert
Napoleon

Mehr Informationen zu Einzelthemen

Napoleon

Der Wiener Kongress

Revolution 1848 / 49

Industriealisierung

Das Kommunistische Manifest

Bismarck

Deutsch-Französischer Krieg

USA

Frankreich

Britisches Empire
 

Napoleon Bonaparte

* 15. August 1769 auf Korsika als Napoleone Buonaparte ; † 5. Mai 1821 auf St. Helena
- militärische Ausbildung

- Durch die Französische Revolution wurde Frankreich von einer Monarchie zur Republik.
Das gefiel den umliegenden Monarchien und Fürstentümer ganz und gar nicht. Es kam zu Revolutionskriegen. Ein sehr ehrgeiziger Offizier tat sich da ganz besonders hervor: Napoleon! Dieser Heerführer der Republik war siegreich in Europa und auch in Ägypten. Seine Soldaten und die Menschen in Frankreich waren zu großen Teilen begeistert von ihm.

1799 stürzte Napoleon die Regierung der 5 Direktoren und jagte das Parlament davon. Er änderte die Verfassung. 3 Konsuln bildeten die Regierung und er war “Erster Konsul”!

1802 Napoleon wird Konsul auf Lebenszeit
Napoleon regierte nun wie ein Monarch. Er musste aber mehrmals die Verfassung ändern, so dass er sich als “Kaiser der Franzosen” krönen konnte.

1804 war es soweit. In der Kathedrale Notre Dame setzte er sich selbst und seiner Frau die Kaiserkrone auf. Frankreich war wieder eine Monarchie.
- In der Code Civil ließ Napoleon vieles aus der Revolution bestehen, u.a. die Gleichheit aller Bürger.
- Er war nun Alleinherrscher. Es zählte nur seine Meinung. Und ein großer Teil der Bevölkerung vertrauten ihm.
Frankreich war nun der bedeutendste Staat in Europa.
Napoleon aber wollte mehr: Die Vorherrschaft in Europa!

Eigentlich hat Napoleon schon 1797 begonnen, als der deutsche Kaiser seine Truppen aus den Gebieten des linken Rheinufers zurückziehen musste. Die letzte Stadt, die geräumt werden musste, war Mainz.

Aber jetzt, zu Beginn des 19. Jahrhunderts ging es dann richtig los. Deutschland war ein Fleckenteppich mit vielen kleinen Fürstentümer und Reichsstädten. Die, die zu Napoleon hielten, durften ihre Gebiete vergrößern.
1806 schlossen sich die Fürsten von Napoleons Gnaden zum Rheinbund mit Frankreich zusammen.
Die Herrscher von Baden-Württemberg und Bayern durften sich Könige nennen.
Auch Preußen konnte nicht mehr standhalten. 1806 zog Napoleon, nachdem er die preußische Armee nach einem kurzen Feldzug besiegt, in Berlin ein.
Das war auch das Ende des “Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation”

Als nächstes war England an der Reihe. Ein Krieg würde zu lange dauern, also kam Napoleon auf die Idee einer Kontinentalsperre. Wenn England keine Waren mehr verkaufen könnte, wäre die Wirtschaft bald am Boden, die Menschen irgendwann pleite und kämen freiwillig an die Seite Frankreichs.
Das klappte nicht so ganz, denn auch die Deutschen konnten dann mit England keine Geschäfte mehr machen. Die Menschen waren also nicht so begeistert, vor allem die an den Küsten zu England hin. Viele Waren wurden geschmuggelt, aber wenn die französischen Beamten etwas fanden, wurde es verbrannt.

Und dann kam noch etwas dazu: Der russische Zar half England! Englische Schiffe fuhren unter russischer Flagge. Russland kaufte Waren in England!

Napoleon, was nun? Auf nach Russland?!?

Der Russlandfeldzug

1812
Napoleon sammelte seine Regimente. Alle abhängigen Länder mussten Soldaten stellen. Alleine die Rheinbundländer über 60 000. Dann ging es nach Osten. Je weiter die Armee vorankam, desto schwieriger wurde es aber mit dem Nachschub der Verpflegung. Im September zog Napoleon in Moskau ein. Aber siehe da: Die Stadt war fast menschenleer. Die Speicher geräumt, so dass Mensch und Tier fast keine Verpflegung hatten. Die russische Armee hatte sich in die endlosen Weiten Russlands zurückgezogen.
Dann brachen in Moskau Brände aus. Erst wenige, dann brannten aber große Teile Moskaus.
Napoleon wollte, dass der Zar sich ihm unterwarf. Aber, der schickte nicht mal eine Antwort.
Da es der Armee im November immer schlechter ging - der russische Winter begann - befahl Napoleon den Rückzug. Es wurde noch mehr zum Desaster. Durch Hunger, Kälte und die russische Armee starben immer mehr. Von den ehemals 500 000 Soldaten kamen noch 5 000 im Westen an, viele ausgemergelt und mit erfrorenen Gliedmaßen.

Nach der Katastrophe schlossen sich Preußen, Österreich, Russland, Schweden und England zu einem Militärbündnis gegen Napoleon zusammen. Aber Napoleon gelang es in kurzer Zeit eine neue französische Armee aufzubauen. So kam es im Oktober 1813 bei Leipzig zur großen Völkerschlacht. Napoleons Armee wurde wieder geschlagen und nach Frankreich zurückgedrängt. Die Rheinbundfürsten stiegen ebenfalls aus dem Bündnis mit Napoleon aus.
Napoleon wurde auf die Insel Elba verbannt. In Frankreich wurde ein neuer König eingesetzt, der auch mit den übrigen Staaten Frieden.schloss.
Aber Napoleon rekrutierte eine neue Armee und vertrieb den neuen König. Alle Staaten erklärten nun wieder den Krieg gegen Frankreich. Von England und Preußen in der Schlacht von Waterloo wurde Napoleons Armee wieder geschlagen und Napoleon, als Gefangener der englischen Regierung, kam ins Exil auf die Insel St. Helena.
Dort starb er 1821!
 

 


Bilder vom Hofmaler Napoleons: Jacques Louis David

Napoleon 1   Napoleon 2  Napoleon 3

 

 

W
e
r
b
u
n
g
 

 

Impressum
Kontakt
Datenschutz

Anzeigen